fair

Der Klassenrat

Der Klassenrat fördert demokratisches Miteinander und die Beteiligung der Schülerinnen und Schüler am Schulleben. Er ist der gemeinsame Ort zur Klärung von Fragen, aber auch zur Anerkennung von Leistungen, die die Gemeinschaft betreffen. In den wöchentlichen Sitzungen beraten, diskutieren und entscheiden die Schülerinnen und Schüler über selbst gewählte Themen, z. B. über die Gestaltung und Organisation des Lernens und Zusammenarbeitens in Klasse und Schule, über aktuelle Probleme und Konflikte, über gemeinsame Planungen und Aktivitäten. Der Klassenrat ist eine institutionalisierte, regelmäßige Zusammenkunft aller Schüler/-innen einer Klasse (+ Lehrer/-in) mit deutlich strukturiertem Ablauf und klarer Rollenverteilung, mit dem Ziel, soziales Verhalten, Verantwortungsbewusstsein, Problemlösefähigkeiten und Gemeinschaftsgefühl einzuüben.

Mehr zum Thema finden sie in diesem PDF-Dokument

Projekt Verantwortung*) – Was ist das?

Schüler leisten an einer selbst gewählten Einrichtung / in einem selbst gewählten Projekt soziale Tätigkeiten / Dienste am Gemeinwohl, erarbeiten dabei gleichzeitig Lerninhalte und entwickeln fachliche, methodische und soziale Kompetenzen (Fähigkeiten).

Organisation

1. Recherche

Schüler und Lehrer erkunden sich und ihr (schulisches) Umfeld hinsichtlich geeigneter Einsatzorte bzw. Projekte.

  • Durchführung eine „Pankow-Ralley“ in Kleingruppen zu Beginn der 7. Klasse.
  • Erkundung persönlicher Stärken und Werte im Rahmen des Faches Ethik.
  • Ab November Erkundung persönlicher Einsatzorte.
  • Ab Januar besondere Unterstützung der Schüler, die keinen geeigneten Einsatzort / kein geeignetes Projekt gefunden haben durch den Klassenrat, das Klassenlehrerteam und die Sozialpädagogen (u. a. durch Begleitung zu Vorstellungsgesprächen).

2. Durchführung

Schüler der RBS leisten ab dem 2. Halbjahr der 7. Klassen einmal pro Woche für drei Stunden:

  • Hausaufgabenhilfe an Grundschulen,
  • Helfen bei der Tafel,
  • Helfen bei der Kinderbetreuung an Kita’s,
  • Leiten gemeinsam Kindersportgruppen,
  • Bilden Ersthelfer an Grundschulen aus,
  • Erforschen die Biographie eines Hauses und bereiten dazu eine Ausstellung vor,
  • Dokumentieren das Verantwortungsprojekt ihrer Mitschüler mit Interviews, Foto’s …

Besonders wichtig für das Gelingen des Verantwortungsprojektes ist die enge Zusammenarbeit zwischen der Schule und den Partnern bei den Einsatzorten und Projekten.

3. Dokumentation und Reflexion

Die Schüler/innen dokumentieren Ihr Verantwortungsprojekt in einem begleitenden Hefter mit:

  • Kurzberichten zur Einrichtung / zum Projekt
  • Wöchentlichen Tätigkeitsberichten
  • Selbsteinschätzungsbögen
  • Einschätzungsbögen für die Betreuer / Kooperationspartner

Das Verantwortungsprojekt wird regelmäßig im Klassenrat reflektiert.Zum Ende des Schuljahres erstellt jeder Schüler eine Präsentation seines Projektes.

Benefit – Was bewirkt das Verantwortungsprojekt?

  • Förderung der Persönlichkeitsentwicklung
  • Lernen wird grundlegend anders organisiert
  • Zusammenarbeit von Schule und Umfeld

*) in Anlehnung an das Service-Learning